top of page

Natalie Wangler beim Brighton Half top platziert

Im Kampf gegen den Wind gaben Natalie Wangler und Jonas Müller in Brighton an der Südküste Englands am 27. Februar ihr Bestes. Beide gingen als Elite-Starter ins Rennen und machte das Beste aus den anspruchsvollen Bedingungen.

Mit dem Brighton Half Marathon wurde am letzten Februar-Sonntag das erste Rennen mit mehr als 10.000 Läufern – darunter auch mehrere Olympioniken – auf britischem Boden in diesem Jahr gestartet. Die RS-Farben vertraten dabei Natalie Wangler und Jonas Müller, die bei kühlen Temperaturen und Sonne, aber äußerst windigen Bedingungen als Elite-Starter das Rennen durch und am Rande der 300.000-Einwohner-Stadt in Angriff nahmen.


Bereits um 9:00 Uhr setzte sich das Starterfeld auf dem Madeira Drive nur wenige Meter Luftlinie von Brighton Beach entfernt in Bewegung. Schon nach 700 Metern folgte eine 180-Grad-Kurve, sodass es fortan die Marine Parade in Richtung Brighton Marina hinauf ging. Trotz spektakulärem Blick auf das Meer mit seinen aufgrund des bis zu 70 km/h starken Windes imposanten Wellen hatten die Teilnehmer des Brighton Half Marathon, einer der ältesten und beliebtesten Straßenläufe Großbritanniens, keinen großen Blick für die Schönheit des Meeres. Stattdessen war die große Konzentration auf den Kampf gegen den Wind, in dem sich die Läufer von Kilometer eins an befanden, spürbar.


Im Windkanal auf die letzten fünf Kilometer Richtung Ziel


Mit dem Beginn des fünften Kilometers ging es langsam zurück in Richtung des Brighton Palace Pier, einem der bekannten Sehenswürdigkeiten Brightons, wo ein Drittel der Renndistanz geschafft war. Nach einer etwa vier Kilometer langen Runde durch das Stadtzentrum folgten sechs Kilometer parallel zur Küste in Richtung Hove. Dabei konnten sich die Läufer mit Ausnahme von zwei kurzen Abschnitten vom Anrennen gegen den Wind, der aus südöstlicher Richtung kommend an der Küste entlang zog, erholen. Als die Hove Lagoon umrundet und somit der westlichste Punkt der Strecke erreicht war, warteten die finalen fünf Kilometer, die über die Promenade und somit direkt vorbei an den Hove Beach Huts führten. Spätestens jetzt mussten wohl alle Starter, die mit Ambitionen auf eine Topzeit ins Rennen gegangen waren, diese über Bord werfen.


Natalie lag nach dem ersten Rennviertel noch auf Platz neun, kämpfte sich im weiteren Verlauf des Rennens aber immer weiter nach vorne, sodass sie am Ende trotz des vielleicht stärksten Teilnehmerfeldes der 32-jährigen Geschichte des Brighton Half Marathons mit rund zwei Minuten Rückstand auf Siegerin Charlotte Ragan als hervorragende Sechste die Ziellinie überqueren konnte. Während Natalie nach 1:22:22 Stunden im Ziel war, überquerte Jonas bereits nach 1:15:10 Stunden die Ziellinie. Auch für ihn rückte eine noch schnellere Zeit im Windkanal der letzten fünf Kilometern in weite Ferne. Nichtsdestotrotz sicherte er sich mit Gesamtplatz 29 eine Top-30-Platzierung, womit er unter Beachtung des historisch großen Elite-Starterfeldes zufrieden sein konnte.

Opmerkingen


bottom of page