top of page

Wangler & Müller in Berlin erneut top

Beim größten Halbmarathons Deutschlands liefen Natalie Wangler und Jonas Müller trotz windigen Bedingungen erneut auf Top-Niveau.

Fast 34.500 Läufer aus 131 Nationen gingen am ersten April-Wochenende beim Berliner Halbmarathon, dem größten Halbmarathon-Rennen Deutschlands, an den Start. Sechs Wochen nach ihrem Start beim Mitja Marató Barcelona, bei dem beide bereits ein Ausrufezeichen über die 21,1 Kilometer setzen konnten, waren Natalie Wangler und Jonas Müller auch in Berlin am Start. Während das schnelle Duo noch von sehr gutem Laufwetter in der Bundeshauptstadt empfangen wurden, frischte es am Wochenende nicht nur auf, sondern wurde auch zunehmend windiger. So standen Natalie und Jonas am 2. April um 10:00 Uhr bei Temperaturen von nur knapp über dem Gefrierpunkt und beachtlichem Wind in der Startaufstellung auf der Straße des 17. Juni. Fünf Minuten später fiel der Startschuss, die ersten Startblöcke des beeindruckenden Teilnehmerfeldes setzten sich in Bewegung und stürmten der Siegessäule, die wie beim Berlin Marathon nach wenigen hundert Metern erreicht wurde, entgegen.


Zehn Kilometer wie in Barcelona


Jonas ging das Rennen ähnlich wie in Barcelona an, wo er Mitte Februar seine Bestzeit auf herausragende 1:10:57 Stunden verbessern konnte. Die 10-Kilometer-Marke erreichte er wie in Spanien nach 33:27 Minuten. Natalie absolvierte den Streckenabschnitt vorbei am Schloss Charlottenburg und hin zum Kurfürstendamm derweil in 38:08 Minuten und somit neun Sekunden schneller als noch beim Mitja Marató Barcelona. In der Folge führte die Strecke weitere acht Kilometer in Richtung Osten, sodass die Läufer nun besonders gegen den aus eben jener Richtung kommenden Gegenwind ankämpfen mussten. Dies taten auch Natalie und Jonas, liefen die folgenden Kilometer aber wie erwartet minimal langsamer als zuvor. Trotz der fordernden Bedingungen hielt die Strecke weiter einige Highlights bereit. So ging es an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche und dem KaDeWe vorbei, über den Potsdamer Platz und nach 16,5 Kilometer zum Checkpoint Charlie.


Mit starkem Finish zu Top-Zeiten


Wenige Tage vor ihrem 27. Geburtstag gab Natalie besonders auf den letzten beiden Kilometern, die über den Gendarmenmarkt und schließlich in Richtung des Brandenburger Tors führten, noch einmal alles. Rund 150 Meter hinter dem wohl bedeutendsten Wahrzeichen Deutschlands wartete die Ziellinie, die sie nach erstklassigen 1:20:31 Stunden überquerte. Ihre Zeit aus Barcelona unterbot sie so um sechs Sekunden. Nur einmal lief sie bislang noch schneller. Bereits nach 1:11:55 Stunden erreichte Jonas das Ziel. Zwar konnte der Doktorand auf den zweiten zehn Kilometern nicht an die ersten zehn Kilometer anknüpfen, sicherte sich mit einem beherzten letzten Kilometer aber seine drittschnellste Halbmarathonzeit und gleichzeitig seine vierte Zeit unter 1:12 Stunden. Nie zuvor hatte er diese Zeit innerhalb eines Jahres mehrfach unterboten, nun bereits Anfang April. Im weltklasse-besetzten Berliner Läuferfeld wurde Natalie unter 34.458 Startern 68. Frau und Jonas 152. Mann.

コメント


bottom of page