Aktuelle News

Wangler & Müller melden sich mit Doppelsieg zurück

Mit einem starken Rennen überzeugten Natalie Wangler und Jonas Müller in den südlichen Highlands Schottlands. Beide waren nicht zu schlagen.

Fast eineinhalb Jahre musste Jonas Müller warten bis er am vergangenen Sonntag wieder bei einem 10-Kilometer-Lauf an der Startlinie stehen konnte. Mit dem Forfar 10K nutzen Natalie Wangler und Jonas Müller die erste Chance wieder einmal zehn Kilometer im Rahmen eines richtigen Laufs zu absolvieren. Ähnlich ungewohnt wie für Jonas war dies auch für Natalie, schließlich hatte auch sie seit März 2020 nur einmal, nämlich beim Invitational Run Dresden im November letzten Jahres, die Chance über zehn Kilometer an den Start zu gehen.


Nachdem beide entscheidenden Anteil an der Organisation des StruxBio Sommerlauf im Juni sowie des Running Warehouse Europe Night Run Anfang August hatten, die beide in Schwaibach stattfanden und insgesamt über 270 teilnehmende Läufer begeisterten, war die Vorfreude auf das Rennen nahe Dundee, der viertgrößten Stadt Schottlands, groß. Auf einer abwechslungsreichen Strecke durch und um Forfar liefen Natalie und Jonas von Beginn an ein hohes, gleichmäßiges Tempo. Während Natalie sich rasch allein an der Spitze der Damenkonkurrenz wiederfand, versuchte James Waldie von den Perth Road Runners Jonas zu folgen. Noch vor der Hälfte des Rennens war jedoch auch Jonas allein auf weiter Flur, sodass er fortan als Einzelkämpfer gegen die Uhr lief.


Das neben dem Station Park, dem Fußballstadion des Forfar Athletic FC, gelegene Ziel erreichte Jonas unter dem Applaus der begeisterten Zuschauer nach schnellen 33:07 Minuten. Damit lag er am Ende über eine Minute vor seinem ersten Verfolger. Ebenso souverän gewann Natalie, die in 37:13 Minuten keine Zweifel an ihrem Sieg aufkommen ließ. Auch sie distanzierte die weiteren Läuferinnen um eine gute Minute. Mit ihrem Doppelsieg sorgten die beiden Roadrunners dafür, dass beim Forfar 10K erstmals internationale Läufer gewannen. Gleichzeitig lief in Forfar seit Jahren niemand mehr schneller.