StruxBio-Dominanz in Rastatt

Fünf von sechs Roadrunners kamen beim Firmenlauf Rastatt auf das Gesamtpodest. Im Team reichte es gar zu einem verdienten Doppelsieg für StruxBio.

Drei Jahre nachdem der Firmenlauf Rastatt letztmals als reales Laufevent stattfand, feierte der Firmenlauf am 21. Juli sein Comeback. Gleich sechs Roadrunners streiften sich das knallig grüne StruxBio-Laufshirt über, um in der Barockstadt Gas zu geben. Gemeinsam mit über 400 weiteren Läufern gingen Natalie Wangler, Meike Freudenreich, Patrick Brucker, Daniel Zahn, Jonas Müller und Jan Discher um 18:30 Uhr auf die Strecke, deren Start und Ziel sich im Süden Rastatts auf dem Sportgelände des Rastatter SC befanden.


Zwischen dem nicht nur vom Organisationsteam lang ersehnten Start des Comeback-Events und dem Zieleinlauf der ersten Läufer, die allesamt das grüne StruxBio-Trikot tragen sollten, galt es eine offiziell rund sechs Kilometer lange Strecke zu bewältigen, die jedoch eher ein wenig kürzer war. Während der erste sowie der letzte Kilometer durch ein angrenzendes Wohngebiet führte, durften sich die Läufer dazwischen auf mehrere Kilometer durch die Natur freuen.


StruxBio-Trio zuerst im Ziel


Schon auf den ersten Metern setzten sich Patrick und Daniel an die Spitze des Läuferfeldes und erarbeiteten sich nach und nach einen Vorsprung. Dahinter liefen auch Natalie, Meike und Jonas um Gesamtpodestplatzierungen. Bereits nach 19:35 Minuten überquerte Patrick als erster Läufer die Ziellinie. Daniel folgte mit 13 Sekunden Rückstand auf Platz zwei, Jonas nach 20:27 Minuten als Platz drei. Den Sieg in der Männer-Teamwertung perfekt machte wenig später Jan Discher, der auf Rang 13 liegend nach 22:10 Minuten ins Ziel kam. Unter den Männer-Teams gewann das Quartett damit mit mehreren Minuten Vorsprung.


Ähnlich souverän siegten die gestarteten Roadrunners auch in der Wertung der Mixed-Teams. Hierbei wurden die jeweils beiden schnellsten Frauen und Männer gewertet. Da Natalie und Meike in 22:48 Minuten zeitgleich auf einen geteilten dritten Platz in der Einzelwertung liefen und die männlichen Teamkollegen bereits mit erstklassigen Leistungen vorgelegt hatten, führte so auch in der Mixed-Wertung kein Weg an den schnellen StruxBio-Läufern vorbei.