Osnabrücker Jubiläumssieg mit Streckenrekord

Bereits zum zehnten Mal gewann Meike Freudenreich am 23. April den Osnabrücker Parkrun am Rubbenbruchsee. Dabei verbesserte sie auch ihren eigenen Streckenrekord.


Nicht nur in Großbritannien, sondern auch in Deutschland wächst die Fangemeinde der weltweit beliebten Parkruns, die es inzwischen in fast 30 Ländern auf fünf Kontinenten gibt, in großen Schritten. Während in Großbritannien Woche für Woche gut 700 Events angeboten werden, sind es in Deutschland rund 50 Parkruns, die sich auf ganz Deutschland verteilen. In Osnabrück wird seit Januar 2018 am Rubbenbruchsee gelaufen. Da Meike Freudenreich aktuell ihr Master-Studium an der Hochschule Osnabrück absolviert, war die Schutterwälderin in den letzten Monate auch immer wieder am Rubbenbruchsee am Start.


Den Lauf auf der landschaftlich reizvollen, aber in Teilen leicht welligen und ein wenig zu kurzen 5-Kilometer-Strecke nutzte die schnelle BWL-Studentin gerade in den Wintermonaten immer wieder als gute Tempoeinheit. Nicht selten lief sie bei ihren Starts nicht nur den anderen Läuferinnen, sondern auch den männlichen Teilnehmern davon. Am Samstag, den 23. April feierte Meike nun einen Jubiläumssieg. Bereits zum zehnten Mal gewann die 24-Jährige und dies sogar in neuer Streckenrekordzeit. In 18:36 Minuten verbesserte sie die alte Bestmarke, die sie ebenfalls erst vor wenigen Wochen aufgestellt hatte, erneut. Beeindruckend auch, dass Meike bei sechs ihrer zehn Parkrun-Siege in Osnabrück vor dem ersten Mann im Ziel war. Einmal setzte sie sich im Endspurt mit einer Sekunde Vorsprung durch, dieses Mal distanzierte sie den Sieger hingegen deutlich.


Nachdem die Bodenbeschaffenheiten auf den Naturwegen während es zurückliegenden Winters häufig richtig schnelles Laufen spürbar erschwerten, dürfen sich die Teilnehmer des Rubbenbruchsee Parkruns inzwischen immer häufiger über trockene Wege und angenehme Temperaturen freuen. Sollte dies in nächster Zeit so bleiben, stehen die Chancen gut, dass Meike ihren Streckenrekord ein weiteres Mal attackieren und möglicherweise auch unterbieten kann. Schon jetzt zählt sie als Streckenrekordhalterin und zehnfache Siegerin zu den erfolgreichsten Teilnehmern der Event-Geschichte.