438,31 Kilometer LAUFend gegen den Krebs

Am Wochenende vom 1. bis 3. Juli ging der NCT-Lauf auch 2022 rein virtuell in seine nächste Auflage. 4.750 Läufer gingen unter dem Motto „LAUFend gegen den Krebs. Alleine. Zusammen.“ verteilt über die ganze Welt auf die Laufstrecke. Knapp 100.000 Kilometer erliefen die Teilnehmer für das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg.

Unter den 240 registrierten Teams belegten die 18 gestarteten Roadrunners den 25. Platz mit 438,31 Kilometern. Durch einige zusätzliche Spenden wurde die ohnehin schon dreistellige Summe noch etwas erhöht. Damit konnte zur Gesamtsumme von 65.000 Euro immerhin ein kleiner, aber entscheidender Betrag beigesteuert werden. Absolviert wurden die Kilometer an ganz unterschiedlichen Orten und unter ganz unterschiedlichen Vorzeichen. Torsten Wöhrle trug mit 51,9 Kilometern die meisten bei und belegte damit unter allen Läufern den 45. Platz. Während Torsten seine Trainingskilometer nutzte, um damit Gutes zu tun, repräsentierten 42,195 seiner 48,44 Kilometer bei Jonas Müller den St. Magnus Marathon auf der Inselgruppe Orkneys im Norden Schottlands, den er in herausragender neuer Streckenrekordzeit gewinnen konnte. Meike Freudenreich loggte ihre Trainingskilometer ein, die sie in Osnabrück lief, das erneut siegreiche StruxBio-Trio Daniel Zahn, Patrick Brucker und Jan Discher ihre Kilometer vom Kehler Rheinuferlauf – doch beim Großteil aller RS-Kilometer standen schlicht die Trainingskilometer in heimischen Gefilden im Zeichen des Kampfs gegen den Krebs.


Schon bei der letztmaligen Ausgabe des NCT-Laufs war hinter dem Teamnamen Roadrunners Südbaden eine dreistellige Spendensumme zu sehen. Schön, wenn man mit dem, was man ohnehin am liebsten macht, gleichzeitig Gutes tun kann. Das dachten sich am ersten Juli-Wochenende wohl nicht nur 18 Roadrunners, sondern auch gut 4.700 weitere Läufer.