Roadrunners Südbaden zurück auf der Insel

16/05/2019

 

Knapp acht Monate nach dem unvergesslichen Great Scottish Run in Glasgow zieht es 14 Roadrunners erneut auf die Insel zum Start des Great Manchester Runs 2019, bei dem am Sonntag rund 30.000 Läufer erwartet werden.

 

Der Great Manchester Run wird das Ende eines ereignisreichen Frühjahrs darstellen. Kaum passender gilt hierbei wohl der Ausdruck „das Beste kommt zum Schluss“. Nach erfolgreichen Marathons in Paris, Düsseldorf und Mannheim oder Halbmarathons in Hamburg, Edinburgh und Freiburg, heißt es am Sonntag ab neun Uhr britischer Zeit noch einmal „Feuer frei“ für 14 Läufer. Der Großteil wird um neun Uhr auf die Halbmarathon-Distanz geschickt, vier Roadrunners einige Stunden später auf die 10-km-Distanz.

 

Mit Stammgästen wie den jeweils fünffachen Siegern Haile Gebrselassie und Tirunesh Dibaba oder dem Vorjahressieger und zweifachen Doppel-Olympiasieger Sir Mo Farah gehört der Great Manchester Run zu einem der beliebtesten und prestigeträchtigsten Laufevents Großbritanniens und zieht Jahr für Jahr mehrere zehntausend Läufer an den Start auf der Portland Street. Neben zahlreichen weiteren Strecken-Highlights werden auf der zehn bzw. 21,0975 Kilometer langen Runde durch die attraktive 500.000-Einwohner-Stadt auch die Stadien der Traditions-Fußballvereine Manchester United sowie Manchester City passiert. Während der 10-km-Kurs am River Irwell Richtung Westen bis zur Central und North Bay entlangführt, dürfen die Halbmarathonläufer zum Auftakt eine Schleife Richtung Osten bis zum Etihad Stadion absolvieren, ehe auch sie sich den Großteil ihres Rennens auf den Weg Richtung Old Trafford machen.

 

Um neun Uhr fällt mit dem Halbmarathon der erste große Startschuss des Tages. Vorne mit dabei werden allen voran die beiden 74-Minuten-Läufer Bachir Benouaret und Jonas Müller sein. Während Benouaret zuletzt besonders auf der 10-km-Distanz überzeugte, aber sich auch beim Paris-Marathon stark präsentierte, zeigte auch Müller nach einem schwierigen Jahr, dass er wieder in sehr guter Form ist. Ebenfalls flott unterwegs wird auch Florian Walz sein, der seine Halbmarathon-Bestzeit erst vor wenigen Wochen in Hamburg auf 1:17:13 Stunden steigern konnte. Mit Daniel Zahn ist auch der drittschnellste Paris-Läufer des Teams dabei. Nach seiner Bestzeit über die doppelte Distanz blickt auch er zuversichtlich auf das Rennen und möchte an seine erste Zeit unter 80 Minuten von Glasgow anknüpfen. Für Jonas Bender geht es bei seinem erst zweiten Halbmarathon ebenfalls um eine neue Bestzeit, die auch Meike Freudenreich bei ihrem ersten Rennen über die 21,0975 Kilometer im blauen Trikot erreichen will. Erfahrener dagegen sind mit Joachim Schlaier und Dominique Schahl zwei weitere Roadrunners, die dieses Jahr bereits schon über die vollen 42,195 Kilometer Stärke bewiesen haben. Auch erst zum dritten Mal wird Ulrike Müller-Benouaret im Halbmarathon an den Start gehen.

 

Ohne ihre Teamkollegen wird um 12:40 Uhr Natalie Wangler ins Rennen geschickt. Für sie bedeutet der Great Manchester Run nach Glasgow im vergangenen Herbst den zweiten großen internationalen Einsatz als Elite-Läuferin. In einem erlesenen Feld wird sie 22 Minuten vor den tausenden weiteren Läufern mit ihrer direkten Konkurrenz auf die Strecke gehen und ihre starke Form einmal mehr unter Beweis stellen wollen. Wenn sie sich schon auf dem Rückweg Richtung Ziel befindet, wird Patrick Brucker seinen Lauf in vorderster Front erst beginnen. Um 13:02 Uhr fällt für die Elite-Männer sowie alle weiteren 10-km-Läufer der Startschuss. Nachdem auch Patrick zuletzt über zehn Kilometer so schnell war wie noch nie, möchte auch er seine nur eine Woche alte Bestzeit vom SRH Dämmer-Marathon Mannheim erneut steigern. Mit dem gleichen Vorhaben wird Georgios Filippidis die Jagd aufnehmen. Was ihr zuletzt acht Monate zuvor wenige hundert Kilometer nördlich in Glasgow gelungen ist, wird auch das Ziel von Bärbel Brucker sein: so schnell zu laufen, wie bisher noch nie.

 

Neben neun Roadrunners, die im Halbmarathon auf die Straßen Manchesters stürmen werden, und vier weiteren, die über die 10-km-Distanz nach einer neuen Bestzeit greifen möchten, startet Felix Müller als 14. Roadrunner über 2,5 Kilometer beim Junior Great Manchester Run. Nach wochenlanger Vorbereitung, zahlreichen zehrenden Kilometer, vielen kleineren, aber auch größeren Wettkämpfen, geht es am Sonntag noch ein letztes Mal in der ersten Jahreshälfte so richtig rund!

Please reload

Aktuelle News
Please reload