Acht Roadrunners beim 33. München-Marathon und in den USA

12/10/2018

 

Nach drei Jahren gehen erneut mehrere Roadrunners beim München-Marathon an den Start. Dieter Hansert und Werner Kienzler werden die vollen 42,195 Kilometer in Angriff nehmen. Torsten Wöhrle läuft derweil in Kalifornien Halbmarathon.

 

Am kommenden Sonntag geht der München-Marathon in seine 33. Austragung. Drei Jahre, nachdem ein gutes Dutzend Roadrunners beim 30. Jubiläum zu zahlreichen Bestzeiten im Olympiastadion stürmte, möchten es Bachir Benouaret, Ulrike Müller-Benouaret, Florian Walz, Sören Hetzel, Georgios Filippidis, Dieter Hansert und Werner Kienzler erneut wissen.

 

Besonders für die beiden Marathonläufer Dieter und Werner, die zuletzt in Karlsruhe über die Halbmarathondistanz mit guten Leistungen überzeugen konnten, stellt München das aller größte Ziel ihres Herbstes dar. Nach dem Marathonstart in Hamburg im April, gilt es nun, erneut den Lohn für die vielen Trainingskilometer der letzten Wochen und Monate über die 42,195 Kilometer durch München einzustreichen und nach einer neuen Bestzeit zu greifen.

 

Über die Halbmarathondistanz geht Sören als Pacemaker für 1:30 Stunden an den Start. Für ihn steht der Lauf über die Königsdistanz noch bevor. Daher wird München für ihn ein Trainingslauf, auf den er sich nichtsdestotrotz sehr freut und anderen Läufern beim Erreichen ihres Ziels helfen möchte. Auch Georgios wird um 13:30 Uhr in Bogenhausen die 21,0975 Kilometer in Angriff nehmen.

 

Nach ihren beiden überragenden Bestzeiten vom Great Scottish Run in Glasgow können besonders Bachir und Florian sehr zuversichtlich in den 10-km-Lauf starten. Um rund zweieinhalb bzw. eineinhalb Minuten konnten die beiden ihre alten Bestzeiten unterbieten und nach sehr starken 1:14:42 Stunden sowie 1:19:26 Stunden im Glasgow Green über die Ziellinie stürmen. 40 Minuten, nachdem Dieter und Werner im Olympiapark starten, werden auch Bachir und Florian an selber Stelle losgeschickt und versuchen, nun auch über die zehn Kilometer eine neue Marke zu setzen. Ulrike kennt ihren Lauf – genauso wie Sören – schon bestens. 2015 startete sie auch schon über die zehn Kilometer und möchte auch dieses Mal die tolle Stimmung besonders im Start- und Zielbereich genießen.

 

Am frühesten fällt an diesem Tag jedoch für Torsten Wöhrle der Startschuss. Schon um sieben Uhr in der früh wird er ebenfalls die Halbmarathondistanz in Angriff nehmen und startet dennoch erst, wenn alle Roadrunners in München schon im Ziel sind. Beim „City to the Sea“ in San Luis Obispo (Kalifornien) wird Torsten die 21,0975 Kilometer zwischen San Francisco und Los Angeles in Angriff nehmen. Gestartet wird, wie der Name schon vermuten lässt, in der Downtown von San Luis Obispo. Die Strecke führt anschließend auf der ersten Hälfte überwiegend leicht bergab Richtung Pazifikküste und San Luis Obispo Bay, bevor die Ziellinie im Margo Dodd Park nach 13,1 Meilen letztlich überquert wird. Die letzten sechs Meilen weisen allerdings die ein oder andere Steigung auf, sodass der Unterschied zwischen Start und Ziel von rund 80 Höhenmetern nicht allzu schwer ins Gewicht fallen wird.

Please reload

Aktuelle News
Please reload