Mit Bio-Power zum Team-Sieg am Rheinufer

12/07/2018

 

Ein algerisch-deutsch-französisch Roadrunners-Trio war bei der Team Challenge des Rheinuferlaufs Kehl nicht zu schlagen und verteidigte den Vorjahressieg somit souverän.

 

Patrick Brucker, Joey Omoware Winkler und Sören Hetzel waren im vergangenen Juli bei sommerlichen Temperaturen am Ufer des Rheins nicht nur zum Sieg im Team gelaufen, Patrick und Joey kamen auch als erste beide Läufer ins Ziel. Acht Tage nach dem ähnlich erfolgreichen 14. hoch³-Lauf in Offenburg ging beim grenzüberschreitenden Rheinuferlauf in Kehl erneut ein StruxBio-Trio an den Start, dieses Mal jedoch in veränderter Besetzung.

 

Mit Bachir Benouaret, Florian Walz und Dominique Schahl wurde nicht nur auf Bio-, sondern auch auf internationale Power gesetzt. Nur wenige hundert Meter Luftlinie von der französischen Seite des Rheins entfernt gingen um 19:00 Uhr die Teilnehmer der Team Challenge auf die 5-Kilometer-Runde. Diese führte die Läufer vom Rheinstadion aus über den Kronenhof, durch den Garten der zwei Ufer und auf die andere Rheinseite, wo eine kleine Runde absolviert wurde. Auch auf dem Rückweg wurde die Passerelle, die beide Rheinseiten und Nationen miteinander verbindet, überquert. Den finalen Rennabschnitt zurück zum Rheinstadion galt es dann erneut auf der Kehler Seite zu absolvieren.

 

Nach seinem 10-Kilometer-Sieg beim Rheinuferlauf 2017 ging Bachir Benouaret auch 2018 als Mitfavorit auf den Sieg über die halbe Distanz ins Rennen. In einem spannenden, engen Rennen zog er am Ende gegen Colin Hérve, der im vergangenen Jahr hinter Bachir auf Rang zwei gelaufen war, den Kürzeren. In 17:50 Minuten kam er so als zweiter Läufer ins Ziel. Der 19-jährige Florian Walz wurde 15 Sekunden später Dritter. Auch Dominique Schahl zeigte bei warmen Bedingungen eine starke Leistung und finishte nach 20:12 Minuten als sechster aller Teamläufer. Mit einer Gesamtzeit von 56:07 Minuten verteidigten sie den Vorjahressieg souverän.

Please reload

Aktuelle News
Please reload